Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Gemeinde aktuell

Autor: Melanie Tremel
Artikel vom 07.11.2017

Gewässerrandpflege für die Helm-Azurjungfer am Öpfinger Mühlbach

Männchen der Helm-Azurjungfer, für die am renaturierten Öpfinger Mühlbach Pflegemaßnahmen durchgeführt werden (Foto: Dr. F.-J. Schiel).
Männchen der Helm-Azurjungfer, für die am renaturierten Öpfinger Mühlbach Pflegemaßnahmen durchgeführt werden (Foto: Dr. F.-J. Schiel).

Im November 2017 werden entlang des im Jahr 2006 renaturierten Abschnitts des Öpfinger Mühlbachs zwischen der Kreisstraße K7359 und dem künstlich angelegten Weiher Pflegemaßnahmen durchgeführt. Ziel der Aktion ist die Verbesserung der Entwicklungsbedingungen für die Helm-Azurjungfer, einer Libellenart mit wissenschaftlichem Namen Coenagrion mercuriale. Die Art wird wegen ihrer stark rückläufigen Bestände in Anhang II der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie geführt und genießt damit europarechtlich strengen Schutz.

Die seltene und gefährdete Libelle wurde vor wenigen Jahren am renaturierten Abschnitt des Öpfinger Mühlbachs nachgewiesen. Dabei handelt es sich um eine von insgesamt lediglich zwei Stellen im Alb-Donau-Kreis. Wie nahezu alle europäischen Libellenarten benötigt die Art eine gute Besonnung ihrer Fortpflanzungsgewässer, damit sich die oberflächennahen Wasserschichten für eine Entwicklung der Larven ausreichend stark erwärmen. Auch als ausgewachsene Libelle meidet die Helm-Azurjungfer konsequent den Schatten. Deshalb soll das mittlerweile sehr stark von Hochstauden und Gehölzaufwuchs zugewachsene Gewässerbett abschnittsweise geöffnet und einzelne beschattende Weiden ausgestockt werden.

Die Maßnahmen erfolgten auf Initiative des Artenschutzprogramms (ASP) des Landes Baden-Württemberg. Dabei handelt es sich um eine Art „Feuerwehrprogramm“, mit dem das landesweite Überleben der am stärksten bedrohten Arten gesichert werden soll. Unterstützung erfährt das Artenschutzprogramm in diesem Fall von der Gemeindeverwaltung Öpfingen, der Unteren Naturschutzbehörde im Landratsamt Ulm sowie Herrn Raiber als Bewirtschafter der Fläche.

Nähere Informationen zum Artenschutzprogramm finden sich unter „www4.lubw.baden-wuerttemberg.de“, zu Libellen in Baden-Württemberg unter „www.sglibellen.de“.