Informationen zum Coronavirus

Die Landesregierung BW hat eine Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen beschlossen

 

UPDATE 28. März 2020
Die Landesregierung hat ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus erneut geändert. Die neuen Regelungen gelten ab Sonntag, 29. März 2020.

 

Die Änderungen finden Sie auf der Homepage des Landes Baden-Württemberg (Verlinkung)

 

Bußgeldkatalog für Ordnungswidrigkeiten nach dem Infektionsschutzgesetz im Zusammenhang mit der Corona-VO
Nach der Zustimmung des Bundesrates und der Unterzeichnung des Gesetzes durch den Bundespräsidenten am vergangenen Freitag hat das Land Baden-Württemberg auf Grundlage der Novelle des Infektionsschutzgesetzes am Sonntag (29. März) einen Bußgeldkatalog veröffentlicht. Bürgerinnen und Bürger, die sich nicht an die Landesverordnung zur Eindämmung des Coronavirus halten, drohen empfindliche Bußgelder.

 

Den Bußgeldkatalog finden Sie als PDF auf der Homepage des Sozialministeriums.

 
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Gemeinde aktuell

Autor: Tanita Schmölz
Artikel vom 26.03.2020

Informationen im Umgang mit dem Coronavirus bei Rathaus und öffentlichen Einrichtungen der Gemeinde (Stand 26.03.2020)

Aufgrund der dynamischen Verbreitung des Coronavirus hat die Gemeinde Öpfingen zum Schutz der Bevölkerung verschiedene Maßnahmen zu öffentlichen Einrichtungen sowie des Rathauses der Gemeindeverwaltung getroffen. 

 

1. Rathaus

Das Rathaus Öpfingen ist ab sofort bis auf weiteres für den regulären Publikumsverkehr geschlossen. Der Zugang zum Rathaus ist nur noch unter vorheriger, telefonischer Anmeldung möglich. Gerne dürfen Sie sich jedoch jederzeit unter Tel. 07391 70840 oder auch per Mail an uns wenden. Hier erfolgt gegebenenfalls die Terminvereinbarung für Anliegen, für die ein persönlicher Kontakt erforderlich ist. 

Besucher des Rathauses bitten wir, auf Höflichkeitsformen wie das Händeschütteln zu verzichten und einen Abstand von mindestens 2 Metern einzuhalten und sich die Hände zu desinfizieren.

Für Bürgerinnen und Bürger, die in den letzten 14 Tagen in einem der vom Robert-Koch-Institut ausgewiesenen Risikogebiete waren, ist ein Besuch des Rathauses derzeit nicht möglich. Dies gilt ebenso für alle mit allgemeinen Erkältungssymptomen. 

Ihre Anfragen werden bei uns schnellstmöglich bearbeitet. Sollte es zu einer längeren Reaktionszeit aufgrund einer hohen Anzahl von Anfragen kommen, bitten wir um Ihr Verständnis.

 

2. Öffentliche Einrichtungen
Die Veranstaltungsräume wie Mehrzweckhalle, Mehrzweckraum, Kulturraum und Begegnungsraum sind für jegliche Veranstaltungen, Versammlungen und Aktivitäten bis auf weiteres geschlossen.

Die Gemeindebücherei sowie auch das Jugendhaus bleiben ebenfalls bis auf weiteres geschlossen.

Der Wertstoffhof bleibt zunächst weiterhin geöffnet.

Für den Wertstoffhof gelten jedoch ab sofort folgende Einschränkungen:
Das Bürgermeisteramt bittet die Bürgerinnen und Bürger die Anlieferung auf den Wertstoffhof auf das Nötigste zu beschränken oder wenn möglich bis auf Weiteres ganz einzustellen. Das Wertstoffhofpersonal regelt die Anzahl der Besucher auf dem Wertstoffhofgelände. Es muss daher mit Wartezeiten gerechnet werden.

 

3. Schließung der Schule und Kindergarten: Notfallbetreuung
In der Pressekonferenz der Landesregierung am 13. März um 14.00 Uhr wurde bekanntgegeben, dass die Landesregierung beschlossen hat, alle Schulen und Kindertageseinrichtungen in Baden-Württemberg ab Dienstag, 17.03.2020 bis zum Ende der Osterferien zu schließen. 

Informationen des Kultusministeriums (wird stetig aktualisiert)

Für Krippen- und Kindergarten-Kinder sowie Schülerinnen und Schüler der Grundschule wird ab Dienstag, 17. März in der jeweiligen Einrichtung eine Notfallbetreuung organisiert. Die Notfallbetreuung umfasst die im Kindergarten sowie an der Grundschule üblichen Betreuungs- bzw. Schulzeit.

Es handelt sich ausdrücklich um eine Notfallversorgung für Kinder, deren Erziehungsberechtigte beide, im Falle von Alleinerziehenden der oder die Alleinerziehende, in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind. Wer nicht in diesen Bereichen tätig ist, kann die Notversorgung nicht in Anspruch nehmen.

Für alle Menschen der sogenannten Risikogruppe, die derzeit soziale Kontakte - somit also auch die Versorgung für sich selbst betreffend - meiden müssen, bietet die Nachbarschaftshilfe Öpfingen eine ehrenamtliche Einkaufshilfe an. Wenn Sie also zu diesem Personenkreis gehören und aus diesem Grund aktuell nicht selbst einkaufen möchten und keinen in Ihrem familiären Umfeld damit betrauen können, erledigt die Einkaufshilfe die notwendigen Einkäufe gerne für Sie.
Wenden Sie sich vertrauensvoll an Sie helfen gerne. 

4. Öffnung/Schließung von Geschäften
Eine Übersicht, welche Geschäfte ab 21.03.2020 geöffnet sein dürfen oder geschlossen sein müssen, finden Sie auf der Homepage des Wirtschaftsministeriums.

5. Einkaufshilfe der Nachbarschaftshilfe
Für Risikogruppen – über 60-Jährige sowie Menschen mit Vorerkrankungen – kann eine Infektion mit dem neuartigen Corona-Virus, gegen das es derzeit noch keinen Impfschutz oder wirksame Medikamente gibt, besonders gefährlich sein.

Aus diesem Grund bietet die Nachbarschaftshilfe Öpfingen eine ehrenamtliche Einkaufshilfe an. Ebenfalls gilt das Angebot auch für Bürgerinnen und Bürger, die aufgrund einer Infektion unter häuslicher Quarantäne stehen.

Sollten Sie also zu diesem Personenkreis gehören, erledigt die Einkaufshilfe die notwendigen Einkäufe gerne für Sie.

Bitte wenden Sie sich hierfür vertrauensvoll an

Frau Elisabeth Renz: 07391 7599585 oder

Frau Gisela Fromme: 07391 5502 .

 

6. Gemeinsame Hinweise der Evangelischen und der Katholischen Kirchengemeinde sowie der Gemeinde Öpfingen für Gottesdienste und andere religiöse Veranstaltungen aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus SARS-Cov-2


Rechtliche Situation:
Mit der Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung - CoronaVO) hat das Land Baden-Württemberg zeitlich begrenzte, aber einschneidende Maßnahmen, zur Regelung des täglichen Lebens aller Bürgerinnen und Bürger getroffen.

§ 3 der CoronaVO umfasst dabei auch die Durchführung von Gottesdiensten und anderer religiöser Veranstaltungen. Das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport hat hierzu folgende Vorgaben getroffen:

  1. Zur Aufzeichnung und medialen Verbreitung sind Gottesdienste im kleinsten Rahmen unter Einhaltung erforderlicher Maßnahmen zum Infektionsschutz möglich.
  2. Unaufschiebbare religiöse Zeremonien wie Taufen und Eheschließungen sind im kleinsten Rahmen des Familien- und Freundeskreises unter Einhaltung erforderlicher Maßnahmen zum Infektionsschutz möglich. Es gilt grundsätzlich eine Obergrenze von 5 Personen.
  3. Gottesdienste aus Anlass eines Trauerfalls sind nicht möglich. Bei Aufbahrungen in Leichenhallen u.ä. ist eine Besichtigung durch mehrere Personen gleichzeitig nicht möglich.
  4. Erd- und Urnenbestattungen sowie Totengebete jeweils unter freiem Himmel sind möglich. Bei diesen gilt, dass nur der engste Familien- und Freundeskreis teilnehmen kann. Es gilt grundsätzlich eine Obergrenze von 10 Personen. Die Teilnehmenden müssen die Maßnahmen zum Infektionsschutz einhalten.

 Auf der Homepage des Kultusministeriums finden Sie die ausführliche und stets aktuelle Verordnung hierzu.
 
Gottesdienstliche und seelsorgerliche Dimension
Liebe Gemeindeglieder in unseren Kirchengemeinden,
 
die von der Landesregierung festgesetzten Rahmenbedingungen für Gottesdienste und Bestattungen sind für Sie als betroffene Familie, aber auch für uns in der pastoralen Verantwortung unserer Kirchengemeinden ungewohnt und eine große Herausforderung, der wir uns stellen.
Vieles von dem, was uns in guter Weise als Ritus und Liturgie verbunden und getragen hat, ist bis auf Weiteres unterbrochen. Die gelebte Gemeinschaft in Freud und Leid, die unser Gemeindeleben ausmacht und trägt, ist in dieser Form derzeit nicht möglich – zumindest nicht in der Weise, dass wir physisch zusammenkommen. Was die oben genannte rechtliche Situation für Gottesdienste (einschließlich Taufe, Trauung und Beerdigung) angeht, gelten diese ohne Einschränkung auch in unseren Kirchengemeinden. Die Diözese Rottenburg-Stuttgart hat darüber hinaus für ihren Verantwortungsbereich festgelegt, dass Taufen (ausgenommen sind Nottaufen) und Trauungen derzeit bis 15. Juni 2020 nicht möglich sind.
 
Und: Wir bleiben physisch auf Abstand – und doch im Gebet miteinander verbunden. Ein Wort des Apostels Paulus möge für jede und jeden Einzelnen und für unsere in Christus verbundene ökumenische Gemeinschaft Trost und halt geben:
 
Seid wachsam, steht fest im Glauben, seid mutig, seid stark! Alles, was ihr tut, geschehe in Liebe. (1. Kor. 16, 13-14)
 
Für die Evangelische Kirchengemeinde
Pfarrer Gunther Wruck

Für die Katholische Kirchengemeinde
Administrator Otto Glökler
Administrator Otto Glökler
 
Für die Gemeinde Öpfingen
Andreas Braun, Bürgermeiste

________________________________________________________________________

Wir versuchen, aktuelle Informationen sowie Änderungen zeitnah auf unserer Website www.oepfingen.de zu veröffentlichen. Gerne dürfen Sie sich aber auch auf der Homepage des Landratsamtes Alb-Donau-Kreis informieren, hier sind wichtige Informationen und häufig nachgefragte Themen zum Coronavirus zusammengestellt, die fortlaufend ergänzt und aktualisiert werden.

Ihr Bürgermeisteramt