Aktuelle Informationen in der Gemeinde

1.) Landratsamt veröffentlicht Karte mit Corona-Teststationen im Alb-Donau-Kreis und Stadtkreis Ulm

Das Landratsamt Alb-Donau-Kreis veröffentlicht heute, am 31. März 2021 auf seiner Webseite eine Karte, welche die dem Gesundheitsamt bekannten Teststationen im Alb-Donau-Kreis und im Stadtkreis Ulm zeigt.

Hier gelangen Sie zur ausführlichen Pressemitteilung.

 

2.) 10 bestätigte Corona-Infektionen in Öpfingen (Stand: 14.04.2021)

In Öpfingen befinden sich aktuell 10 Mitbürger/innen, welche positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, in häuslicher Quarantäne.

 

Die Gemeinde Öpfingen steht in engem Austausch mit den Fachbehörden und wird über Veränderungen der aktuellen Lage regelmäßig informieren. Weitere Infos und aktuelle Fallzahlen zu den umliegenden Gemeinden im Alb-Donau-Kreis finden Sie auch auf dem Dashboard des Landratsamtes Alb-Donau-Kreis.

 

3.) Infektionsschützende Maßnahmen der Landesregierung (Stand: 29.03.2021)

Mit Beschluss vom 27. März 2021 hat die Landesregierung eine neue Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus (Corona-Verordnung) erlassen. Die neuen Regelungen gelten ab 29. März 2021.

 

Die Änderungen finden Sie auf der Homepage des Landes Baden-Württemberg (Verlinkung)

 
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Neubau Kinderhaus

Die Gemeinde Öpfingen beabsichtigt den Neubau eines Kinderhauses in Öpfingen in unmittelbarer Nähe zur Grundschule und Mehrzweckhalle der Gemeinde. Durch den Neubau des 3-gruppigen Kinderhauses, mit zwei U3-Gruppen und einer Ü3-Gruppe, soll der Bedarf an Kindertagesplätzen gedeckt werden.

 

Vor dem Hintergrund einer mittel- bis langfristigen perspektivischen Entwicklung soll in einem städtebaulichen Teil das gesamte Grundstück der Gemeinde untersucht werden. Dabei soll die Erweiterung der Grundschule um eine Mensa geprüft werden. Als langfristige Perspektive ist an dem Standort der bisherigen Mehrzweckhalle ein Ersatzneubau zu untersuchen und in das Konzept zu integrieren.

 

Die Besonderheit der Aufgabe stellt die Entwicklung der öffentlichen Nutzung im Sinne eines in Bauabschnitten realisierbaren Masterplanes dar, der sowohl die bestehenden Nutzungen auf diesem Grundstück als auch die angrenzende kleinteilige Wohnbebauung und den südlich angrenzenden Landschaftsraum berücksichtigt.

 

Ziel des Wettbewerbs ist es, für diesen Standort ein qualitätsvolles, wirtschaftliches und nachhaltiges Gebäudeensemble zu erhalten, das auf die städtebaulichen und funktionalen Anforderungen sensibel antwortet.