Informationen zum Coronavirus

Die Landesregierung BW hat eine Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen beschlossen

 

UPDATE 22. März 2020

 

Die Landesregierung hat ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus erneut geändert. Die neuen Regelungen gelten ab Montag, den 23. März 2020.

 

Die Änderungen finden Sie auf der Homepage des Sozialministeriums (Verlinkung)

 
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Unteres Schloss/ Oberes Schloss

Oberes und Unteres Schloss

Die beiden Schlösser waren seit dem 17. Jahrhundert im Besitz der Herren von Freyberg. Ihre neuere Gestalt erhielten sie nach dem Wiederaufbau im 30-jährigen Krieg. Im Jahr 1809 verkauften die von Freyberg ihren Öpfinger Besitz an die Fürsten von Thurn und Taxis. Diese veräußerten das "Obere Schloss" 1866 an Ludwig Blersch, der darin eine Brauerei betrieb. Um das Jahr 1912 erwarb der Braumeister Jakob Götz die Brauerei und betrieb diese bis zu seinem Ableben. Das "Untere Schloss" erwarb die Gemeinde 1934. Die Räume dienten überwiegend dem Kindergarten, einer Schwesternstation mit Krankenpflege, der Feuerwehr mit Bauhof, als Gefrieranlage und Jugendtreff. Im Obergeschoss waren ausschließlich Wohnungen eingerichtet.

Nachdem die Gemeinde zu Beginn der neunziger Jahre in das Landessanierungs­programm aufgenommen wurde, konnten beide Schlösser von Grund auf renoviert werden. Im "Oberen Schloss" befinden sich heute 12 Eigentumswohnungen.

Das "Untere Schloss" beherbergt im Erdgeschoss die Gemeindeverwaltung mit Sitzungssaal und Kulturraum. In die darüber liegenden Geschosse wurden 16 Wohnungen eingebaut, die von den jeweiligen Erwerbern fast ausnahmslos vermietet sind.