Informationen zum Coronavirus

Seit 08.04.2020 gibt es keine bestätigten Corona-Fälle mehr in Öpfingen.

 

1.) Die Landesregierung BW hat eine Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen beschlossen

 

UPDATE 07. August 2020

Mit Beschluss vom 28. Juli 2020 hat die Landesregierung ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus (Corona-Verordnung) vom 1. Juli 2020 erstmals geändert. Die Änderungen treten am 6. August 2020 in Kraft.

 

Die Änderungen finden Sie auf der Homepage des Landes Baden-Württemberg (Verlinkung)

 

2.) Einkaufshilfe durch die Nachbarschaftshilfe
Für Risikogruppen – über 60-Jährige sowie Menschen mit Vorerkrankungen – kann eine Infektion mit dem neuartigen Corona-Virus, gegen das es derzeit noch keinen Impfschutz oder wirksame Medikamente gibt, besonders gefährlich sein. Aus diesem Grund bietet die Nachbarschaftshilfe Öpfingen eine ehrenamtliche Einkaufshilfe an. Ebenfalls gilt das Angebot auch für Bürgerinnen und Bürger, die aufgrund einer Infektion unter häuslicher Quarantäne stehen. Sollten Sie also zu diesem Personenkreis gehören, erledigt die Einkaufshilfe die notwendigen Einkäufe gerne für Sie.

 

Bitte wenden Sie sich hierfür vertrauensvoll an

Frau Elisabeth Renz: 07391 7599585 oder

Frau Gisela Fromme: 07391 5502 .

 
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Unteres Schloss/ Oberes Schloss

Oberes und Unteres Schloss

Die beiden Schlösser waren seit dem 17. Jahrhundert im Besitz der Herren von Freyberg. Ihre neuere Gestalt erhielten sie nach dem Wiederaufbau im 30-jährigen Krieg. Im Jahr 1809 verkauften die von Freyberg ihren Öpfinger Besitz an die Fürsten von Thurn und Taxis. Diese veräußerten das "Obere Schloss" 1866 an Ludwig Blersch, der darin eine Brauerei betrieb. Um das Jahr 1912 erwarb der Braumeister Jakob Götz die Brauerei und betrieb diese bis zu seinem Ableben. Das "Untere Schloss" erwarb die Gemeinde 1934. Die Räume dienten überwiegend dem Kindergarten, einer Schwesternstation mit Krankenpflege, der Feuerwehr mit Bauhof, als Gefrieranlage und Jugendtreff. Im Obergeschoss waren ausschließlich Wohnungen eingerichtet.

Nachdem die Gemeinde zu Beginn der neunziger Jahre in das Landessanierungs­programm aufgenommen wurde, konnten beide Schlösser von Grund auf renoviert werden. Im "Oberen Schloss" befinden sich heute 12 Eigentumswohnungen.

Das "Untere Schloss" beherbergt im Erdgeschoss die Gemeindeverwaltung mit Sitzungssaal und Kulturraum. In die darüber liegenden Geschosse wurden 16 Wohnungen eingebaut, die von den jeweiligen Erwerbern fast ausnahmslos vermietet sind.