Aktuelle Informationen in der Gemeinde

1.) Landratsamt veröffentlicht Karte mit Corona-Teststationen im Alb-Donau-Kreis und Stadtkreis Ulm

Das Landratsamt Alb-Donau-Kreis veröffentlicht heute, am 31. März 2021 auf seiner Webseite eine Karte, welche die dem Gesundheitsamt bekannten Teststationen im Alb-Donau-Kreis und im Stadtkreis Ulm zeigt.

Hier gelangen Sie zur ausführlichen Pressemitteilung.

 

2.) 10 bestätigte Corona-Infektionen in Öpfingen (Stand: 14.04.2021)

In Öpfingen befinden sich aktuell 10 Mitbürger/innen, welche positiv auf das Corona-Virus getestet wurden, in häuslicher Quarantäne.

 

Die Gemeinde Öpfingen steht in engem Austausch mit den Fachbehörden und wird über Veränderungen der aktuellen Lage regelmäßig informieren. Weitere Infos und aktuelle Fallzahlen zu den umliegenden Gemeinden im Alb-Donau-Kreis finden Sie auch auf dem Dashboard des Landratsamtes Alb-Donau-Kreis.

 

3.) Infektionsschützende Maßnahmen der Landesregierung (Stand: 29.03.2021)

Mit Beschluss vom 27. März 2021 hat die Landesregierung eine neue Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus (Corona-Verordnung) erlassen. Die neuen Regelungen gelten ab 29. März 2021.

 

Die Änderungen finden Sie auf der Homepage des Landes Baden-Württemberg (Verlinkung)

 
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Geschichte

Geschichtliches zur Gemeinde

Urkundlich erwähnt wird Öpfingen erstmals im Jahr 1127. Die Besiedelung erfolgte jedoch wesentlich früher, worauf die Grabhügel aus der Hallstattzeit (1000-500 v.Chr.) schließen lassen. Die Namensgebung beruht auf der Besiedelung durch Alemannen.

Öpfingen war Eigentum der Grafen von Berg. Diese verkauften ihren Anteil an Öpfingen 1503 und 1525 an Ludwig von Freyberg. 1809 verkauften die von Freyberg ihren Öpfinger Besitz an die Fürsten von Thurn und Taxis.

Gegenüber früher spielt die Landwirtschaft heute nur noch eine untergeordnete Rolle, es existieren noch 2 Vollerwerbsbetriebe. Der Großteil der Berufstätigen arbeitet in Ehingen oder Ulm. In der Gemeinde selbst werden ca. 280 Arbeitsplätze angeboten.

Öpfingen im Mittelalter

Die vollständige Broschüre "Öpfingen im Mittelalter" von Rainer Seiler können Sie hier herunterladen:

Öpfingen im Mittelalter - Teil 1 (PDF-Datei)

Öpfingen im Mittelalter - Teil 2 (PDF-Datei)

Das Wappen der Gemeinde Öpfingen

„In Gold (Gelb) ein schwarzer Schrägbalken.“

In Anlehnung an das Adelswappen der Herren von Öpfingen gestaltete die Gemeinde Öpfingen ihr Wappen. Das Innenministerium Württemberg-Hohenzollern hat dieses Wappen am 13. Februar 1951 der Gemeinde Öpfingen verliehen.

Für die Flaggenfarben der Gemeinde hätten sich bei einer Ableitung aus dem Wappen die Landesfarben ergeben. Deshalb hat sich der Gemeinderat für die abweichenden Flaggenfarben Blau-Gelb entschieden. Diese wurden schließlich am 27. Dezember 1957 vom Innenministerium Baden-Württemberg verliehen.