Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Gemeinde aktuell

Autor: Melanie Tremel
Artikel vom 09.10.2019

Sanierungen in den Sommerferien

Die Verwaltung hat die Sommerferien genutzt, um Räumlichkeiten und Einrichtungen der Gemeinde zu modernisieren. 

Im Rathaus wurde die Sanierung des Kulturraumes und der Verwaltungsräumlichkeiten gestartet. Sie erstrahlen mittlerweile in neuem Glanz. Neben der Überarbeitung der Parkettdielen wurden umfangreiche Malerarbeiten an den Wänden und Decken sowie kleinere Verkabelungs- und Brandschutzmaßnahmen umgesetzt. Es wird mit Kosten in Höhe von rund 25.000,- € gerechnet. Die Maßnahme wird über das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum mit 40 % der Nettokosten gefördert.

In einem zweiten Schritt werden im Frühjahr die Sanitäranlagen erneuert und vergrößert sowie eine neue Teeküche für die Rathausmitarbeiter eingebaut. 

 

Beste Lehr- und Lernbedingungen finden die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrer nach der umfangreichen Sanierung der Grundschule vor. Alle drei Sanitäranlagen wurden erneuert sowie eine barrierefreie Toilette eingebaut. Des Weiteren wurde die Beleuchtung energetisch saniert sowie der Brandschutz verbessert.

Nächstes Jahr ist die Neueinrichtung des Werkraumes nach den Vorgaben des neuen Bildungsplanes geplant. Die Gesamtmaßnahme wird durch den Bund und das Land mit rund 57 % gefördert.

 

Und auch im Kath. Kindergarten St. Martinus wurde während der Sommerferien fleißig gewerkelt. Neben der Erneuerung der Sanitäranlage Kinder-WC im Erdgeschoss wurde das Vesperstüble modernisiert. Die Sanitärinstallation der WC-Anlage wurde dabei inklusive Waschbecken, Fliesen, Rohrleitungen und Trennwände komplett erneuert.

Die steigende Anzahl von Kindern, welche im Kindergarten zu Mittag essen, erforderte zudem Optimierungen im Vesperstüble. So wurde eine Akustikdecke mit neuer Beleuchtung eingebaut und die Wände neu verputzt.

 

Es wird mit Gesamtkosten in Höhe von 70.000,- € gerechnet. Gemäß dem Kindergartenvertrag zwischen der Katholischen Kirche und der Gemeinde Öpfingen trägt die Gemeinde Öpfingen 85 % der Kosten. Dies entspricht rund 60.000,- €.

Die Verwaltung dankt allen ausführenden Firmen und den betreuenden Architekten für die planmäßige Umsetzung.