Aktuelle Informationen in der Gemeinde

Seit 08.04.2020 gibt es keine bestätigten Corona-Fälle mehr in Öpfingen.

 

1.) Die Landesregierung BW hat eine Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen beschlossen

 

UPDATE 07. August 2020

Mit Beschluss vom 28. Juli 2020 hat die Landesregierung ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus (Corona-Verordnung) vom 1. Juli 2020 erstmals geändert. Die Änderungen treten am 6. August 2020 in Kraft.

 

Die Änderungen finden Sie auf der Homepage des Landes Baden-Württemberg (Verlinkung)

 

2.) Ausstellung Dokumentation SWU-Kraftwerk Öpfingen am 03. und 04.10.2020 jeweils 11.00 - 17.00 Uhr

Die Ausstellung wird durch den Museumsverein Oberdischingen e.V. sowie durch die Gemeinde Öpfingen veranstaltet. Rund 100 Großfotos wird die in Rekordzeit errichtete Kraftwerksanlage ausführlich erläutert. Detaillierte Erklärungen der zwei verschiedenen Turbinentypen, so die Francis- und die heutige Kaplanturbinen. Der Bau der Öpfinger Donaubrücke und die zwischenzeitlich abgebrochene Wehranlage wird wieder in Erinnerung gerufen.
Nähere Informationen finden Sie auf dem Ausstellungsplakat (Verlinkung)

 
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Dienstleistungen

Adoption - Akteneinsicht beantragen

Als adoptierte Person können Sie Einsicht in Ihre Vermittlungsakte nehmen, um Auskunft über Ihre Herkunft und Lebensgeschichte zu erhalten. Dies gilt nur, wenn nicht Interessen anderer Betroffener, vor allem der leiblichen Eltern, entgegenstehen und überwiegen.

Sie werden von einer Person der Adoptionsvermittlungsstelle unterstützt.

Auch Ihre Akten beim Standesamt können Sie einsehen.

Seit dem 1. Januar 2002 muss die Adoptionsvermittlungsstelle Aufzeichnungen und Unterlagen über jede Vermittlung vom Geburtsdatum bis zum 61. Geburtstag aufbewahren.

Hinweis: Bei internationalen Adoptionen gilt eine Aufbewahrungsfrist von 50 Jahren ab Adoption.

Verfahrensablauf

Wenn Sie Informationen über Ihre Herkunft erhalten möchten, müssen Sie sich an die Adoptionsvermittlungsstelle wenden, die Sie vermittelt hat. Die Fachkräfte lässt Sie die Akten einsehen und informiert über Ihre Herkunft sowie allgemeine Lebensumstände wie z.B. die Freigabegründe der leiblichen Eltern. In der Regel enthält die Akte auch Berichte über Ihre Entwicklung, die die Adoptionsvermittlungsstelle im Rahmen der Nachbetreuung angefertigt hat.

Hinweis: Das Akteneinsichtsrecht wird eingeschränkt, soweit überwiegende persönliche Belange der beteiligten Personen entgegenstehen. Dann werden in der Regel die sensiblen Bereiche abgedeckt.

Falls Sie es wünschen, versuchen die Fachkräfte, den Kontakt zu Ihren leiblichen Eltern herzustellen. Wenn Ihre Herkunftsfamilie auch Verbindung mit Ihnen aufnehmen möchte, vermitteln sie dies in der Regel.

Die Adoptionsvermittlungsstelle bemüht sich, auch für die leiblichen Eltern und Geschwister aus der Herkunftsfamilie eine angemessene individuelle Lösung zu finden. Ein Recht auf Akteneinsicht besteht nicht.

Zur Einsicht in das Personenstandsregister empfiehlt es sich, einen Termin für Ihr persönliches Erscheinen beim Standesamt zu vereinbaren. Die Auskunft können Sie auch schriftlich, per Fax oder – soweit die betreffende Gemeinde das anbietet – online beantragen.

Unterlagen

keine

Kosten

  • Auskunft der Adoptionsvermittlungsstelle: kostenlos
  • Auskunft oder Einsicht in ein Personenstandsregister: EUR 10,00
  • Auskunft oder Einsicht in die Sammelakte des Standesamtes: EUR 20,00

Zuständigkeit

  • die Adoptionsvermittlungsstelle
  • das Standesamt

Verwandte Lebenslagen

Freigabevermerk

Dieser Text entstand in enger Zusammenarbeit mit den fachlich zuständigen Stellen. Das Sozialministerium hat dessen ausführliche Fassung am 07.01.2019 freigegeben.